Herrenhaus Röcknitz

Geschichtszyklus in der Halbzeit-Pause

Röcknitz (kk). Nach über einem Jahr ging der Röcknitzer Geschichtszyklus zu Sachsens Geschichte mit einem Vortrag über den 30-jährigen Krieg, Klöster und Sächsische Sekundogenituren sowie zum Verhältnis Sachsen zu Schweden quasi in seine Halbzeit-Pause: Nach Beginn im Oktober 2002 wird er voraussichtlich im Frühjahr 2005 enden.
Geschichtsfreund Ronald Krause organisiert die Lesungen mit dem Leipziger Historiker Otto Künnemann, der in zweieinhalb Jahren 1000 Jahre sächsischer Geschichte aufbereitet. Der Höhepunkt war im diesem Jahr eine Fahrt nach Torgau (LVZ berichtete) ins Stadtmuseum, wo über die großen Ernestinischen Kurfürsten der Reformation referiert wurde, die ihre Resistenz in Torgau hatten. An den als Veranstaltungen nahmen durchschnittlich 18 Personen teil. Besucherstamm sind 43 Geschichtsinteressierte, teils aus Röcknitz, teils aus den umliegenden Gemeinden.
Der Geschichtszyklus im Herrenhaus wird im kommenden Jahr mit dem Vortrag „Kursachsen zum Ausgang des 17. Jahrhunderts" fortgesetzt. Die Veranstaltung findet am 22. Januar um 19.30 Uhr zum Thema statt.

Anschaulicher Exkurs: Beim Geschichtszyklus werden im Herrenhaus auch historische Münzen mit Bildnissen und Wappen herumgereicht. Foto: Kramer

LVZ Muldental 30. Dezember 2003

Der Bericht der hier noch erwähnt wird stamte nicht von mir.